GÖTHESTADT BAD LAUCHSTÄDT

 44 LandFrauen aus den Vereinen Jerrishoe-Tarp und Wanderup machten sich auf den Weg in das Saale-Unstrut-Gebiet um die Goethestadt Bad Lauchstädt und ihre Umgebung kennen zu lernen.

P1050314

In Bad Lauchstädt angekommen, wurden wir im Kurgarten mit Kaffee und Kuchen begrüßt bevor es zur ersten Besichtigung durch den Kurgarten ging. Hier wurden uns das von Goethe erbaute und bespielte Theater, der große Kursaal, der Spielpavillion und das neue Schillerhaus gezeigt. Daraufhin wurden unsere Zimmer gezogen und nach dem Abendessen gab es noch eine Bilderpräsentation über das gesammt Gebiet, das wir in den nächsten Tagen erkundigen sollten. Pünktlich zum Fußballspiel waren alle wieder im Hotel und versammelten sich in der Lobby um mit unserer Mannschaft mitzufiebern.

Nach einem leckeren Frühstück ging es am nächsten Tag unter der Leitung von Birgit, einer Winzerin, in das Saale-Unstrut Gebiet oder die „Toskana des Nordens“. Wir passierten den Geißeltalsee, der größte künstliche See, der im Tagebau entstanden ist. Erstes Ziel war Schloss Neuenburg hoch über Freyburg gelegen, wo wir erst den weiten Blick über das Unstruttal und dann eine Führung durch das Schloss genießen konnten. Wieder im Bus überraschte uns Winzerin Birgit mit einem guten Tropfen Weißwein bevor wir in Bad Kösen zu einem Suppen-Picknick erwartet wurden.

Frisch gestärkt erkundeten wir das 300m lange Gradierwerk zur Salzgewinnung und machten uns dann auf den Weg in die Domstadt Bad Naumburg, die wir wieder mit einer Führung erkundeten. Der letzte Stop wurde dann in Freyburg in der Sektkellerei Rotkäppchen gemacht. Hier erhielten wir bei einer mit Herzblut gemachten Führung Einblicke in die Herstellung von Sekt, durften probieren und im Shop nach Herzenslust einkaufen – was wohl auch alle getan haben.
Zurück im Hotel erwartete uns ein Winzer-Buffet und im Anschluss unsere Winzerin vom Vormittag, die uns bei einer Weinprobe ihre drei besten Weine vorstellte, uns das Winzerhandwerk und die Herstellung von Weinen erklärte und alles mit Liedern und Gedichten ausschmückte. Ein schöner Ausklang für einen gelungenen Tag.

Der dritte Tag unserer Reise führte uns nach Leipzig, wo wir in einer Stadtrundfahrt und einem Rundgang alles Sehenswerte von Leipzig wie Völkerschlachtdenkmal, Thomaskirche, altes Rathaus und Alte Börse, den Auerbachkeller und die Nikolaikirche zu sehen bekamen. Wer wollte konnte sich auch ein Konzert in der Thomaskirche anhören, das aber so lange dauerte, dass es unseren Zeitplan ein wenig durcheinander brachte. Unser Abendessen im Hotel genossen wir an diesem Abend mit Tafelfreuden wie zu Goethes Zeiten. Es gab vier sehr leckere Gänge und zwischendurch wurde uns von dem Leben Goethes erzählt. Es war ein sehr schöner Abschluß dieser Reise, am nächsten Morgen sollten wir uns schon wieder auf den Heimweg machen.

Alle Koffer gepackt und verstaut im Bus ging es zuerst nach Magdeburg. Hier gab es eine letzte Führung auf dieser Reise, die uns zum Hundertwasserhaus, dem Kloster und dem Dom führte. Danach fuhren wir dann über die Autobahn ohne nennenswerte Staus nach Hause und kamen gegen Abend erschöpft aber voller unvergesslicher Eindrücke in unseren Heimatorten an. Vier tolle Tage voller schöner Erlebnisse, einer tollen Gemeinschaft und interessanten Begebenheiten waren zu Ende und alle waren sich einig, dass wir das gerne wiederholen können.