RADTOUR NACH OSTERBUNSBÜLL

Für die Besichtigung des „Ferienhofes Ruhe Osterbunsbüll“ bei Havetoftloit hatten sich 31 Landfrauen des Ortsvereins Jerrishoe-Tarp angemeldet. Die Hälfte der Frauen wollten die Fahrt per Fahrrad, die andere Hälfte mit dem Auto bewältigen. Die Radfahrerinnen trafen sich um 12.30 Uhr in Tarp am Mühlenhof.

Das Wetter war noch nicht ganz eindeutig auf Sommer gestellt. Die Sonne hielt sich zurück, doch es war sommerlich warm und die Tour konnte starten. Der Weg ging über Keelbek und Stenderupau nach Sieverstedt, dort wurde am Löschteich eine kleine Pause eingelegt. Die unternehmungslustige Gruppe stärkte sich mit Flüssigem und Süßem. Munter ging es weiter durch Sieverstedt nach Hostrup, dann über Havetoft zur Bunsbüllstraße bis nach Osterbunsbüll.

Radtour nach Osterbunsbüll

Es war eine schöne Strecke auf möglichst vielen Nebenwegen. Nun kam langsam die Sonne durch und wir waren froh, angekommen zu sein. Nachdem die autofahrende Gruppe vor Ort war, begrüßte uns Frau Elfriede Ruhe als Seniorchefin und bat uns zu einem großen Kuchenbuffet. Alle genossen die selbstgebackenen Torten und eine gute Tasse Kaffee

Anschließend ging es raus in den Garten zur Besichtigung. Frau Ruhe hat im Laufe ihres Lebens immer einen Faible für ihren Garten gehabt, was sich an der unglaublichen Pracht an Stauden, Teichpflanzen, Rosensträuchern und Sonstigem zeigte. Neben der Versorgung der Pensions- und Feriengäste war es immer ihr Ausgleich zu allen Anstrengungen gewesen. Hier fand sie Ruhe und Erholung, obwohl es mit unglaublich viel Arbeit verbunden war und ist, diesen prachtvollen Garten entstehen zu lassen und zu pflegen.

Es gab viele kleine Ruheoasen und Erholungsplätzchen. Die Frauengruppe verteilte sich so nach und nach im ganzen Garten und genoss das Anwesen. Alle konnten Anregungen für den eigenen Garten mitnehmen. Tief beeindruckt verabschiedeten wir uns später von Frau Ruhe und bedankten uns für Führung. Nun ging es wieder rauf auf die Räder.

Auf dem Rückweg war doch der ein oder andere Hügel zu bewältigen, an dem die leckeren Kuchen wieder abgestrampelt werden konnten. Nachdem wir die Autobahnbrücke hinter uns gebracht hatten, machten wir noch einen kleinen Abstecher zu einer Windmühle in Jalm. Hier konnten wir uns aus nächster Nähe einen Eindruck verschaffen, wie hoch und imposant die Windmühlen im Lande sind. In Tarp angekommen löste sich die Fahrradgruppe langsam auf und jeder konnte den Nachmittag auf sich wirken lassen.