Über den Tellerrand – Unsere Fahrt nach Eckernförde

Die Busfahrt mit dem Reiseunternehmen Bölck aus Schuby ging mit 40 Landfrauen nach Eckernförde. Die Fahrt führte durch das Kreisgebiet bis nach Fleckeby und von dort aus durch die Hüttener Berge nach Ascheffel und nach Eckernförde.

Dann ging es in die „Alte Fischräucherei“. Wir teilten uns in zwei Gruppen und bekamen viel Wissenswertes über die ehemals größte Räucherstadt mit 49 Räuchereien zu sehen und zu hören. Es war eine lange Tradition, dass in Eckernförde Sprotten und Heringe geräuchert wurden. Eckernförde hatte den größten Fischereihafen an der Ostsee.

Heute existiert nur noch diese Museumsräucherei, in der, wie in alten Zeiten, geräuchert wird. Wir bekommen nach der Führung und einem Film über die Arbeit des Räucherns, einen Imbiss mit leckeren Sprotten im Biergarten serviert. Alles ist dort in Eigenleistung nachgebaut worden und wird von Ehrenamtlichen betrieben.

Danach ging es ein kleines Stück durch die Eckernförder Innenstadt zur Bonbonkocherei. Dort konnten wir zuschauen, wie aus erhitzter Glukose, Fruchtsäure und Fruchtaromen Bonbons hergestellt wurden. Auch hier ist noch viel Handarbeit nötig. Anschließend gab es natürlich auch Bonbons zum Probieren. Nebenan liegt das Schokoladenhaus, in dem wir auch viele Leckereien zum sofortigen Verzehr und als Mitbringsel für Zuhause gefunden haben.

Es gab jetzt Freizeit, in der wir auf eigene Faust die Innenstadt auskundschaften konnten. Zum Abschluss fuhren wir durch Schwansen nach Missunde, dort mit der Fähre über die Schlei nach Brodersby ins Kuchenhaus.
Bei leckerer Torte wurde noch reichlich geplaudert und dann ging es nach Hause.