Frau Elisabeth Klingenhoff – Heilpraktikerin aus Handwitt – hält einen Vortrag zur Schmerztherapie

Die Heilpraktikerin Elisabeth Klingenhoff aus Handwitt kam nach Tarp um den interessierten Landfrauen einen Vortrag zum Thema Schmerztherapie zu halten. Wie immer wurde nach der Begrüßung durch die Vorsitzende Barbara Illias-Göbel bei einer Tasse Kaffee und Kuchen erst einmal geplaudert. Frau Klingenhoff ging nebenbei an einige Tische und stellte Fragen zur Gesundheit bzw. zu den Themen, die die Frauen interessierten, denn zum Thema Schmerztherapie gibt es viele Ansatzpunkte.

Frau Klingenhoff war früher Intensivschwester im Krankenhaus und hatte dort reichlich Erfahrungen zum Thema Krankheit bzw. Gesundheit gemacht. Ihr lag es sehr am Herzen, den Patienten Ansätze zur Gesundheit mit auf den Weg zu geben. Doch die Medizin ist ein riesiges Wirtschaftssystem, dass kranke Menschen braucht. Sie konnte dort mit ihren Ansätzen auf höheren Ebenen kein Gehör finden, so dass sie sich entschloss im kleineren Rahmen als Heilpraktikerin einigen Patienten, die es wünschten, zu helfen. Sie lernte, dass sich die Gesundheit in vielen Dingen mit der Ernährung leiten lässt. Hierfür muss das Gesamtpaket des menschlichen Verhaltens und Umfeldes betrachtet werden. Die Schmerzen sind Symptome, die durch Ursachenbekämpfung geheilt werden können.

Bei unserem Auto würden wir in die Werkstatt fahren, wenn Warnleuchten uns auf „Beschwerden“ aufmerksam machen und wir würden das Auto erst abholen, wenn der Fehler behoben wurde. Bei unseren eigenen Körpern ignorieren wir oftmals die Warnsignale oder wir versuchen nur die Symptome zu beheben, gehen aber nicht auf die Suche nach der Ursache der Schmerzen.

Die basische Ernährung ist eine gute Grundlage zur Entgiftung des Körpers.  Wir haben meist zuviel an Säuren, zuviel Schwermetalle, zuviel Harnsäure, zuviel Weizen, Milch und Zucker in uns und nehmen zuwenig an Obst, Gemüse und Salaten zu uns, und trinken zuwenig Wasser. Und die meisten Patienten haben zu wenig Bewegung. Hier kann jeder für sich viele Ansätze für die gesunde Grundlage unseres Körpers finden.

Zum Schluss zeigte Frau Klingenhoff uns noch ein paar Übungen, die bei Rücken- und Nackenbeschwerden gemacht werden können. Erst wenn diese Ansätze nicht zu einer Schmerzminderung führen, dann müssen Schmerzmittel eingenommen werden.

Barbara Illias-Göbel bedankte sich für die interessanten Ansätze bei Frau Klingenhoff und entließ die Landfrauen mit den Hinweisen auf die nächsten Termine.